Willst du mich heiraten?

Heiraten ist im Trend – aber auch Verlobungen werden immer aufwändiger geplant und ausgedehnter zelebriert. Nicht dass es hier um unsere Verlobungs-Story von vor etwas mehr als zwei Jahren geht – die könnt ihr nämlich in meinem allerersten Blogeintrag nachlesen. Vielmehr widme ich mich, glücklich verheiratet und 27 Blogeinträge später, diesem Thema, weil es noch immer keine zusammengefassten und gescheiten Informationen, Inspirationen (ausser Youtube) und Anleitungen zum Heiratsantrag gibt. Das soll sich nun ändern… denn gegenwärtig schreibe ich ein unterhaltsames, plakatives und sehr direktes E-Book darüber, wie du deinen Heiratsantrag und die Verlobung richtig planst. Eine erste Inhaltsübersicht für die Neugierigen gibt’s hier. Und falls ihr eine gute, spannende, peinliche oder romantische Verlobungsstory beizutragen habt, meldet euch unbedingt bei mir. In diesem Blogeintrag findet ihr zehn wichtige Fragen, die ihr euch selbst stellen müsst vor der grossen und alles entscheidenden Frage „Willst du mich heiraten?“. Zudem gibt’s weiter unten einen Link, wo ihr ein Gratis E-Book zum Heiratsantrag downloaden könnt.

  1. Ist eure Beziehung so weit, dass ihr gemeinsam einen grossen Schritt weitergehen könnt?
  2. Hast du genügend Inspirationen, damit du den perfekten Antrag planen kannst, der zu euch passt?
  3. Wie willst du den Antrag machen (öffentlich, privat, pompös, einfach, modern, traditionell, …)?
  4. Wann willst du den Antrag machen (im nächsten Urlaub, an einem gemeinsamen Datum etc.)?
  5. Wo willst du den Antrag machen (gemeinsamer Ort, im Urlaub, unter vier Augen, in der Öffentlichkeit)?
  6. Kennst du die Ring Grösse, damit du den Verlobungsring kaufen kannst?
  7. Hast du alle Information zusammen, um mit Planen und Vorbereiten zu beginnen?
  8. Ist der Plan gut durchdacht und halten alle Involvierten (inkl. du) dicht?
  9. Kennst du dich selber gut genug, damit du am Tag des Antrags Ruhe bewahren kannst?
  10. Bist du bereit den Antrag durchzuziehen?

Falls du noch mehr Geheimnisse und Tipps zum Heiratsantrag erfahren möchtest bist du auf der richtigen Seite. Bis mein Buch fertig ist, habe ich nämlich für dich noch mehr Informationen zum Thema Heiratsantrag und Verlobung in einem kostenlosen Preview meines E-Books zum Hochzeitsantrag zusammengetragen. Dies kannst du hier gratis downloaden, indem du dir meinen kostenlosen Newsletter abonnierst. Und falls du Inspiration, einen Sparringspartner bei der Planung oder Unterstützung für einen exklusiven Heiratsantrag suchst, bin ich dir gerne behilflich. Melde dich unverbindlich bei mir…

Buch Cover
Kostenloses E-Book mit den 10 wichtigsten Fragen zum Heiratsantrag

Beitragsbild: http://www.pixabay.com

Advertisements

Entspannte After-Wedding-Days und die Überraschung zuhause…

Nach dem Beitrag zum BigLove Event nun die Fortsetzung und zugleich vorerst letzte Episode der Baerenhochzeit, nämlich die Tage auf Mallorca nach dem unvergesslichen Fest. Taucht mit mir nochmals ein in den Teil 3 der Baerenhochzeit, nach der grossen Feier…

Die ganze Finca ist schon wieder mehr oder weniger hellwach, als mich Fabienne mit einem Anti-Hangover Zaubertrank nach der rauschenden Party am 2.7.17 wieder zum Leben erweckt. In gerade mal 30 Minuten beginnt unser After-Wedding-Brunch auf dem nahegelegenen Golfplatz Vall d’Or. Na dann nichts wie unter die Dusche, denn als frisch vermähltes Brautpaar sollten wir nicht die Letzten sein. Ich habe einen Kater – aber das ist normal nach solch einem rauschenden Fest. Toll wars! Noch freue ich mich nicht wirklich auf den Brunch und hätte mir gewünscht, diesen anstatt um 10.30 Uhr erst ab 14.00 Uhr angesetzt zu haben. Doch mit dem ersten Tomaten Mozzarella Toast, einem innovativen weichgekochten Ei mit Trüffel und Spinat im Brot eingebacken sowie einem grossen Glas Wasser geht es mir zusehends besser. Dem einen oder anderen Hochzeitsgast, der mit uns bis in die frühen Morgenstunden gefeiert hat, geht es nicht anders als mir. Geteiltes Leid ist halbes Leid.:-) Unsere Dankesrede wird aus katertechnischen Gründen kurzgehalten, ist aber trotzdem nochmals etwas emotional. Wir brunchen alle gemütlich, reden über die vergangenen Tage, witzeln übers Wetter, gehen nochmals zum Buffet, lassen die Party Revue passieren, lachen über meinen Kater und dass das halt dazugehört… Der gemeinsame Brunch mit der tollen Aussicht aufs Meer ist ein stilvoller Abschluss der Baerenhochzeit.

Am späteren Nachmittag, nachdem wir uns von den Gästen verabschiedet und uns nochmals bedankt haben, fahren wir zurück auf die Finca, um zusammen mit ein paar fleissigen Helferinnen und Helfer wieder den Urzustand herzustellen. Trotz dem ausgelassenen Feiern und den 80 Personen, die sich während dem Fest auf der Finca bewegten, stehen alle Steine noch aufeinander und die Finca ist im Nu wieder hergerichtet. Danach heisst es für mich erst mal nachschlafen…

Die After-Wedding-Days verbringen wir in Portocolom und gehen das Ganze seeehr entspannt an. Nebst viel Schlafen begleichen wir noch offene Rechnungen mit den Dienstleistern, verbringen friedliche Sonnentage auf der Insel und geniessen das schöne nachhochzeitliche Gefühl. Während von Tag zu Tag immer wieder Hochzeitsgäste abreisen, welche auch noch ein paar Tage Urlaub angehängt hatten, halten wir die Stellung, besuchen Märkte, liegen am Strand oder gehen mit Freunden Essen. Fast wie Flitterwochen – doch die Richtigen kommen dann im Dezember. Am Freitag 7.7.17 treffen wir nochmals unsere Fotografin im Westen der Insel in dem Küstenort Banyalbufar für ein After-Wedding-Shooting am Meer. Abermals schlüpfen wir in unser Wedding-Outfit und zeigen unsere besten Posen. Es entstehen wunderschöne, sinnliche und verspielte Fotos, die ich euch hier nicht vorenthalten möchte. Ein After-Wedding-Shooting – so ganz ohne Stress und Druck – kann ich übrigens allen empfehlen!

Fotos by Tali photography

Alles hat ein Ende – auch der Baerenhochzeit Trip nach Mallorca. So fliegen wir am Samstag 8.7.17 nach zwei unvergesslichen Wochen auf „unserer“ Hochzeitsinsel überglücklich und mit vielen schönen Erinnerungen zurück in die Schweiz. Zuhause angekommen, erwartet uns bereits die nächste After-Wedding-Überraschung: Eine Baereninvasion in unserer Wohnung! Die Trauzeugen haben sich für unser Nachhause kommen etwas ganz Besonderes und schönes einfallen lassen: Jeder Hochzeitsgast hatte die Möglichkeit irgend etwas baeriges beizusteuern.  Überall sind Baeren, wohin wir schauen… kleine Baerenspuren/Tazen aus Beton führen in die Wohnung, ein handgenähtes Baerenkissen auf dem Sofa, auf dem Klo sitzt ein grosser Teddybaer der ein Baerenbuch liest und Baerenklopapier hat, im Kleiderschrank winkt uns ein verschlafener Baer entgegen, Baerengadgets hier, Berner Mandelbaerli da, ein grosses Blumenherz in Logofarben, aus Frottiertücher geformte Baeren, im Gang macht ein grosser Eisbaer Yoga auf der Matte, Baeren ringen sich in der Küche um Honig (in Baerenflaschen nachtürlich), auf dem Bett ein Herz aus Rosen mit Baerengrüssen, Stoffbaeren klettern in den Palmen im Wohnzimmer herum, Baeren sitzen auf Stühlen, verstecken sich im Wäschekorb, Körbe voller Baeren- und sonstigen Geschenken… WOW, was für eine gelungene Überraschung! Es sind über 80 Baeren, Baerengeschenke, Baerenbilder, Bücher etc. zusammengekommen. Wir sind sprachlos. Herzlichen Dank an alle, die etwas zu dieser tollen Überraschung beigetragen haben!

Irgendwie sind wir froh, dass wir nicht grad wieder auf eine Hochzeitsreise aufbrechen müssen. Das wäre uns zu viel gewesen – denn unsere Hochzeit war ja schon mit Reisen verbunden. Aber jedes Paar soll selber abschätzen, wie es für sie am besten stimmt. Wir kommen erst mal zuhause an… Während Fabienne wieder Arbeiten geht, widme ich mich meiner Master Thesis und nehme mir ganz fest vor die Baerenhochzeit auf die sozialen Medien zu bringen. Das habe ich in der Zwischenzeit auch gemacht. Werdet Follower auf Facebook und Instagram, denn hier gibt’s fast täglich neue Fotos, Informationen und Tipps rund ums Heiraten:

www.facebook.com/baerenhochzeit

https://www.instagram.com/baerenhochzeit/

Trauringe aussuchen zum Erlebnis machen

Vielleicht ist es nicht gerade jedem Paar in die Wiege gelegt, seine Trauringe selber zu schmieden und gar noch ein Teil des Goldes dafür aus dem Bach zu waschen, wie wir das damals mit unseren Ringen gemacht haben. Ich wurde von vielen Lesern darauf angesprochen, ob es auch noch eine Variante zwischen unserer und dem einfachen Gang zum Juwelier gibt. Und die gibt es wirklich! Passend zu meinem vorletzten Post über die Hochzeitsmessen in der Schweiz, darf ich euch in diesem Blogeintrag einen ganz besonderen Event vorstellen, nämlich den BigLove Event am kommenden Wochenende (21./22. Oktober 2017) in Wollerau am Zürichsee, wo der Trauring im Mittelpunkt steht. Der Eintritt ist übrigens kostenlos.01 BigLove Event

Der exklusive Trauring-Event

Nebst Erinnerungen, Fotos und Filmaufnahmen einer Hochzeit, gehören auch die Trauringe zu den Dingen, welche dem Paar nach dem Hochzeitsfest noch lange erhalten bleiben und Freude bereiten. Und nicht zuletzt bildet der Austausch der Ringe den emotionalen Höhepunkt jeder Hochzeitszeremonie. Daher sollten in meinen Augen den Ringen auch gebührend Beachtung geschenkt werden. Der kostenlose Event BigLove der Meister Manufaktur trägt diesem Anspruch Rechnung: er ist ausschliesslich der Trauringe gewidmet. Also nicht einfach eine Hochzeitsmesse, sondern DER einzigartige Event, wenn es um die Ringe geht.

Das besondere Erlebnis rund um den Trauring

In der Meister Manufaktur werden seit über 120 Jahren nach den individuellen Wünschen der Kunden Trauringe gefertigt. Swiss Made! Design, Qualität und Transparenz stehen dabei an oberster Stelle. Genau davon kann man sich am kommenden Samstag und Sonntag in Wollerau am Zürichsee gleich selbst überzeugen und live miterleben, wie Trauringe entstehen. Designer, Goldschmiede, Diamantgutachter, Juwelenfasser sowie weitere Spezialisten demonstrieren ihr Können und erklären gerne, worauf man beim Trauringkauf achten sollte. Des Weiteren werden in einer Premiere die exklusiven Trauring-Modelle von 2018 vorgestellt. Dem ist jedoch nicht genug – Meister bietet wie versprochen den Besuchern ein ganzheitliches Erlebnis rund um den Trauring: Schon die kostenlose Fahrt mit dem Oldtimer vom Parkplatz zur Manufaktur ist ein Highlight. Beim Welcome-Drink an der Bar heisst es dann erst mal ankommen, plaudern und zu den Klängen von Mr. Soulsax relaxen, bevor man sich die Entstehung der Ringe beim spannenden Rundgang durch die Ateliers anschauen kann. Weitere Überraschungen, wie z.B. ein kostenloses Shooting in einer Photobooth erwarten die Besucher. Doch auch vom Ambiente und der modernen Architektur her hat die Manufaktur Meister so einiges zu bieten. Und für all diejenigen, welche sich gleich für ihre Trauringe entscheiden, wartet am Wochenende vom 21. und 22. Oktober 2017 ein exklusives Geschenk: je einen 0,02 Karat Liebesdiamanten sowie je eine persönliche Lasergravur, als Fingerabdruck, Miniaturtext, Handlinien oder Gravur in der eigenen Handschrift im Wert von CHF 500.

Für alle, die sich bald das Jawort geben

Wie ihr erahnen könnt, ist der BigLove Event wirklich ein Aha-Erlebnis der bezaubernden Art – sinnlich, romantisch, unterhaltend und informativ. Nach dem Besuch in der Manufaktur sieht man die Trauringe nämlich in einem anderen Licht, denn man weiss was bei ihrer Entstehung alles dahintersteckt. Und das ist doch viel interessanter und persönlicher, als wenn man sich seine Ringe einfach beim Juwelier bestellt; aber auch etwas relaxter, als wenn man zwei Wochenenden im Fluss Goldwaschen muss.;-) Ein Besuch am BigLove Event am kommenden Wochenende lohnt sich für alle, die sich bald das Jawort geben möchten. Meldet euch kostenlos an und gewinnt mit etwas Glück sogar ein Wellness Weekend. Alle weiteren Informationen zum Trauring Event und zur Manufaktur Meister findet ihr unter www.biglove.ch, www.meisterschmuck.ch und www.happiness.ch

Dieser Blogeintrag ist in Kooperation mit der Manufaktur Meister entstanden. Er entspricht jedoch voll und ganz meiner eigenen Meinung. Vielen Dank für das Bildmaterial, welches für diesen Blogeintrag zur Verfügung gestellt wurde.

Baerenhochzeit Teil 2 – Die Party des Jahres

Während die Sonne langsam untergeht und die Hochzeitsgesellschaft an den Tischen um den Pool in ihren goldenen Glanz hüllt, macht sich bei uns der Hunger bemerkbar. Die ganze Anspannung, das lange Stehen, das Posen für die Fotografin, das Präsent-sein, das Küssen und nicht zu vergessen die Vorbereitungen am Morgen, geben ordentlich Appetit. Obwohl wir mit unseren beiden Apéros vor und nach der Zeremonie (und zum Notfall auch mit der süssen Candybar) dafür gesorgt haben, dass niemand hungern muss, kommt halt eben das Brautpaar nicht unbedingt ausgiebig zum Häppchen essen.

Nach der gekonnten Ansprache des Schwiegerpapas, voller lustigen Anekdoten aus Fabiennes Jugend und über die verrückte Idee des Brautpaares, auf Mallorca zu heiraten, eröffnen Fabienne und ich das Buffet. In guter Erinnerung an das Probeessen freuen wir uns sehr auf das Barbecue und schlagen so richtig zu bei Baba Ganoush, Safran Humus, Aioli, leckeren mediterranen Salaten, frischen Brotvariationen und allerlei Gegrilltem. Mmmmh, ich bekomme grad wieder Hunger, wenn ich an den Festschmaus denke. Das Essen ist bei Hochzeiten ja überhaupt nicht nebensächlich. Vergleichbar mit den Emotionen, den Freudetränen und dem Klatschen bei der Zeremonie, gehören abwechslungsreiches, zum Hochzeitsstil passendes, mit Liebe gekochtes und vor allem mehr als ausreichend vorhandenes Essen zu einer guten Hochzeit dazu. Wir sind froh, dass wir den richtigen Caterer gewählt haben, der diese Voraussetzungen gar übertrifft. Nach dem Essen werden wir noch mit einem Film mit Grüssen aus der Heimat sowie einem Quiz über meine Studienzeit in Rotterdam überrascht. Wir sind froh, dass sich die Gäste an unseren Wunsch gehalten haben, nur stilvolle Beiträge zu machen. Doofe Hochzeitsspiele hätten einfach nicht ins Ambiente gepasst und später werden Fabienne und ich uns sowieso noch zum Affen machen. Dazu gleich mehr…

Fotos by Tali photography

Mittlerweile ist es dunkel geworden und das blaugrüne Licht im Pool, der weiche Schein der Kerzen tragen zusammen mit der chilligen Hintergrundmusik und den angenehmen Gesprächen zu einem super Ambiente in einer lockeren Atmosphäre bei. Genauso, wie wir es uns vorgestellt haben. Der anfängliche unnötige Stress wegen dem Wetter ist längst vergessen und wir sind einfach nur glücklich, mit unseren liebsten Leuten zusammensitzen und feiern zu dürfen… Plötzlich ertönt das Gitarrenriff von Eye of The Tiger und die beiden Weddingcrasher rennen die Treppe hinunter und springen in den Pool – auch so eine Darbietung findet selbstverständlich an der Baerenhochzeit Platz.:-) Die Poolparty ist aber damit nicht eröffnet – noch nicht! Zuerst gibt’s nämlich die Hochzeitstorte und das Dessert. Beim traditionellen Anschneiden der Torte hat Fabienne die Oberhand – ganz nach dem Motto: „Der Mann hat vielleicht die Hosen an, aber die Frau sagt welche“. Während bei einem schokoladenakzentuierten Dessert (ich wollte das so :-)) das Abendessen langsam ausklingt, machen Fabienne und ich uns bereit für den Hochzeitstanz. Mittlerweile läuft unsere Baerenhochzeit Photobooth bereits auf Hochtouren und erste Beiträge mit lustigen Fotos füllen das Gästebuch, welches die Trauzeugen für uns organisiert haben.

Fotos by Tali photography

Im Vorfeld zu unserer Hochzeit habe ich allen immer erzählt, dass ich kein grosser Tanz-Fan bin und nur widerwillig und ausschliesslich für Fabienne einen Hochzeitstanz mache. Schliesslich kenne ich von anderen Hochzeiten den peinlichen Moment, wenn alle um das Brautpaar im Kreis stehen und der Mann steif und unwohl mit der Braut schaukelt. Nun gut… Trotz besuchtem Tanzkurs und vielen Stunden Üben beginnt auch unser Tanz etwa so. Nach ca. 30 Sekunden springt dann auch noch die Nadel des Plattenspielers vom DJ und die peinlich-rührende Hochzeitstanzeinlage findet abrupt ein Ende… Plötzlich ertönt „Let the beat control your body“ und von da an reihen sich unsere professionell einstudierten Kurz-Choreographien zu insgesamt 21 zusammengemixten Liedern aneinander: Bereits mit Britney Spears – Baby One More Time haben wir die Gäste mit ihrem Gelächter auf unserer Seite, während Fabienne dann zu David Guetta – Sexy Bitch mit einem lasziven Tanz ordentlich einheizt. Aber auch zu den 90er Klassikern, wie Culture Beat – Mr. Vain, Vengaboys – Boom Boom Boom Boom und MC Hammer – U Can’t Touch This geben wir alles. Nach einer kurzen Tango-Einlage à la Kriminal Tango von Peter Alexander und wildem Air-Drumming mit Leuchtstäbchen zu Safri Duo – Played A Life, setze ich mit einem verblüffenden Street Magic Zaubertrick noch einen drauf. Zum obligaten Dirty Dancing – Time of my Life, Psy – Gangam Style und einem Dance Remix von Helene Fischer’s Atemlos (extra für die Schwiegereltern) heizen wir mit verrückten Moves dem Publikum nochmals so richtig ein. Ein Auftritt der Kultfigur Flat Eric zu DJ Bobo’s Chihuahua darf ebenso wenig fehlen, wie die Macarena-, Disco Fever- und Let’s Twist Again-Choreographien. Die waghalsigen Drehfiguren zu Michael Bublé’s Everything bilden ein ausgeklügeltes und wieder romantisch endendes Finale unseres Crazy Weddingdance. Wir ernten tobenden Beifall der Hochzeitsgäste.:-)

Fotos by Tali photography

Wenn die ganze Anspannung, das Zeremonielle und das Essen vorüber sind, wünscht man sich eigentlich nur noch eine unvergessliche Fete. Doch die Party an einer Hochzeit ist, fast wie das Wetter, auch ein eher unplanbarer Aspekt. Wenn keine Stimmung aufkommt, dann spricht man schnell von einer laschen Hochzeit – und das möchte kein Brautpaar. Vielmehr will man mit den Gästen bis in die frühen Morgenstunden feiern, trinken, ausgelassen tanzen und Spass haben. Klar gibt es ein paar Kniffs, wie ein Crazy Weddingdance, den richtigen DJ und „sozial-dynamische Tricks“, um dies zu forcieren. Doch garantieren kann es niemand. Unser Hochzeitstanz, hat sicher ordentlich dazu beigetragen, dass die gemütliche Stimmung nach dem Essen vollständig auf „steile Party“ justiert wurde. Denn gleich im Anschluss zu unserer Darbietung tanzen restlos alle (!) Hochzeitsgäste zu den angesagtesten Partyliedern. Während an unserer Baerenbar reichlich Rum und das extra aus der Schweiz mitgebrachte Passaia ausgeschenkt wird (mein traditionsreiches Lieblingsgetränk) amüsieren sich die Gäste bei perfekter Feierlaune – wir hätten es uns nicht besser wünschen können! Der obligate Brautstrausswurf (anstatt des Blumenstrausses wirft Fabienne ein Straussenvogel-Plüschtier), die Wunschlieder der Gäste, viel Lachen und Tanzen, süffige Drinks, Polonaisen durch die Finca und andere lustige Einlagen, verrückte Photobooth Posen (auf den ausgedruckten Karten als perfektes Andenken für die Gäste zum Mitnehmen), Candybar- und vom Caterer servierte Midnight Snack Stärkung, ein wirklich fabelhafter DJ und zur frühen Morgenstunde mit dem harten Kern sogar noch ein Sprung in den Pool, machen die Baerenhochzeit zur Party des Jahres. Als einiges nach 5 Uhr morgens das letzte Lied erklingt, wird es bereits wieder hell und der DJ bekräftigt mein Fazit: „Das war in diesem Jahr seine mit Abstand beste Hochzeitsparty“.

Die Baerenhochzeit war noch viel schöner, als wir es uns je erträumt hätten. Die 1.5 Jahre intensive Planung und Vorbereitung haben sich gelohnt und waren zudem auch lehrreich für unsere Beziehung. Unser Dank geht an die Trauzeugen, an unsere Familien, an die Helferinnen und Helfer sowie an die reise- und feierfreudigen Hochzeitsgäste. Ohne die vielen professionellen Dienstleister im Vorder- und Hintergrund (Caterer, Dekoration, DJ und Technik, Foto- und Videografen, Bustransport etc.) sowie die toleranten Fincabesitzer, welche die Baerenhochzeit auf ihrer traumhaften Hasta la Vista möglich gemacht haben, wäre ein solch wunderbares Fest mit vielen schönen Erinnerungen und glücklichen Gästen nicht zustande gekommen. Danke auch an meine treuen Follower dieses Blogs. Ich verspreche euch auf http://www.baerenhochzeit.ch geht’s weiter mit vielen spannenden Posts rund um das Thema Hochzeit. Wenn ihr Themenwünsche habt, dann schreibt mir ein E-Mail auf alex.baer@gmx.ch. Und wenn euch meine Beiträge gefallen, dann schenkt mir einen Like und teilt sie fleissig auf Facebook und Instagram. Vielen lieben Dank!!!

Schweizer Hochzeitsmessen 2017/2018

Während wir gespannt auf Teil 2 der Baerenhochzeit, mit – so viel verrate ich euch schon – der Party des Jahres warten, gibt es aus aktuellem Anlass einen Blogeintrag mit einer detaillierten Übersicht über die Hochzeitsmessen in der Schweiz. Der Herbst und Winter ist ja bekanntlich die Zeit, wo sich verlobte Brautpaare inspirieren lassen und schlau machen über Details zu ihrem Hochzeitsfest, dass sie dann in der wärmeren Jahreszeit mit ihren Liebsten feiern wollen. Damit ist auch schon das Wichtigste gesagt: Eine Hochzeitsmesse bietet euch die Möglichkeit die Dinge real zu sehen, mit Dienstleistern zu sprechen und Giveaways zu sammeln :-), anstatt auf Pinterest, Instagram, unzähligen Webpages oder aus den Jahren gekommenen Hochzeitsplanungsbüchern Informationen zusammenzusuchen.

Beim Nutzen des Besuchs einer Hochzeitsmesse spalten sich jedoch die Gemüter. Die einen finden es amüsant einen ganzen Tag mit der Trauzeugin durch den „Hochzeitsmarkt“ zu schlendern, die anderen sind nach dem Besuch noch verwirrter und ratloser als vorher. Bei unserer Hochzeit z.B. hat der Besuch nicht wirklich viel gebracht, da wir mit unserer Baerenhochzeit auf Mallorca schlussendlich etwas aus der Reihe getanzt sind. Doch ich habe Freunde und Bekannte, die haben auf einer Messe ihren Fotografen, DJ oder ihre Traumlocation gefunden. Gebt den Messen eine Chance – schliesslich kann es auch ein unterhaltsamer Zeitvertreib sein, wenn es draussen neblig und kalt ist. Und etwas Inspiration hat noch niemandem geschadet. Meine fünf Ratschläge und Tipps für den Messebesuch:

  • Klarheit über das Ziel des Messebesuchs: Wollt ihr euch nur inspirieren lassen, oder seid ihr auf der Suche nach konkreten Informationen. Wenn es um Inspiration geht, lasst euch einfach durch die Messe treiben, wenn ihr etwas Konkretes sucht, bereitet euch vor dem Messebesuch schon etwas darauf vor (wichtige Fragen, bereits bekannte wichtige Details zur Hochzeit etc.).
  • Erwartungsmanagement: Habt nicht zu hohe Erwartungen von einem Messebesuch. Die wirklich grosse Arbeit der Hochzeitsplanung kommt nachher. Schon nur die Auswertung des ganzen Katalog- und Flyermaterials, welches ihr auf der Messe bekommen werdet.
  • Fun Faktor: Nehmt den Messebesuch eher als Unterhaltung, anstatt krampfhaft zu versuchen wichtige To Dos auf eurer Planungs-Liste abzuhaken. Wenn sich diese per Zufall erledigen lassen, weil ihr z.B. einen sympathischen Fotografen kennenlernt, dann ist umso besser.
  • Team up! Wenn euer Partner nicht wirklich Hochzeitsplanungsbegeistert ist, dann schleppt ihn nicht „komme was wolle“ an die Hochzeitsmesse. Verabredet euch lieber mit eurer/m interessierten Trauzeugin/Trauzeugen und geht gemeinsam an die Messe. Zu zweit macht’s definitiv mehr Spass als alleine oder mit einem Miesepeter im Schlepptau.
  • Angebotsvergleiche: Lasst euch nicht an der Messe etwas aufschwatzen. Überlegt euch in Ruhe, nehmt Details eines interessanten Angebots nachhause, schlaft darüber, vergleicht noch andere Angebote und trefft dann eine Entscheidung.

Viel Spass beim Messebesuch… und falls ihr dort nicht wirklich die richtigen Informationen oder Inspiration findet, dann kann ich euch vielleicht helfen. Eine Anfrage kostet nichts – ich freue mich über euren Kontakt!

 

Übersicht Hochzeitsmessen in der Schweiz 2017/2018

Datum Name Ort Beschreibung Kosten (CHF)
7. – 8. Oktober 2017 Loveside

Facebook

riverside – Seminar- & Eventhotel, Glattfelden Hochzeitsmesse im Zürcher Unterland mit Inspirationen, Dienstleister etc. Kostenlos
7. – 8. Oktober 2017 MariNatal

Facebook

KUSPO, Münchenstein, Basel Grösste Hochzeitsmesse im Mittelland und der Nordwestschweiz mit exklusiver Modenschau 10.–
8. Oktober 2017 Hochzyts Inspiratione

Facebook

Schloss Hünigen, Konolfingen Messe rund um die Traumhochzeit Erw. 9.–
21. – 22. Oktober 2017 BigLove

Facebook

Meister Trauring- und Schmuckmanufaktur

Wollerau

In der aussergewöhnlichen Architektur der renommierten Trauring- und Schmuckmanufaktur Meister steht exklusiv für Sie an zwei Tagen der Trauring im Mittelpunkt. Kostenlos

 

Verlosung bei Anmeldung

29. Oktober 2017 Hochzeitsausstellung Berner Oberland

Facebook

Hotel Royal St. Georges, Interlaken Ausgewählte Aussteller aus der Region präsentieren alles rund um das Thema Feste & Hochzeiten. Kostenlos
4. – 5. November 2017 Hochzeitswelten

Facebook

Zuger Messegelände, Zug Bereits zum siebten Mal findet in Zug die Messe „Hochzeitswelten“ statt.  Die Hochzeitsmesse wendet sich an Paare, die ihre Hochzeit planen, wie auch an alle, die daran sind, ein

besonderes Fest zu organisieren.

Erw. 16.–
Bis 16 J. 10.–
4. – 5. November 2017 Fest- und Hochzeitsmesse

Facebook

Olma Messen, St. Gallen Rund 200 Aussteller zeigen dem Publikum, was es für eine traumhafte Feier braucht, geben wertvolle Tipps und stehen für individuelle Fragen zur Verfügung Erw. 19.–
Bis 16 J. 12.–
19.  November 2017 Einfach luxuriös Hotel Freienhof, Thun Hochzeits- und Festmesse im Hotel Freienhof in Thun mit Modeschau Kostenlos
6. – 7. Januar 2018 Fest- und Hochzeitsmesse

Facebook

Messe/Hallenstadion Oerlikon, Zürich Bereits zum 11. Mal findet die internationale Messe für Hochzeit, Fest und Eventmarketing statt. Freuen Sie sich auf die neuesten Trends, attraktive Angebote und elegante Mode für Hochzeiten und andere festliche Anlässe. Erw. 21.–
Bis 16 J. 12.–
13. – 14. Januar 2018 Hochzeitsmesse

Facebook

Messe Luzern, Halle 4, Luzern Grosse Messe mit lokalen und Schweizweiten Anbietern rund um Hochzeit und Event. Parallel zur Hochzeitsmesse findet die Messe „Babyworld“ statt.

PS: Die Facebookseite ist fast informativer, als die Website 🙂

Erw. 16.–
Bis 16 J. 12.–
13. – 14. Januar 2018 Aargauer Hochzeitsausstellung

Facebook

Hotel Löwen, Mellingen Bei der bedeutendsten Ausstellung der Region kann man sich von regionalen Ausstellern für den grossen Tag inspirieren und beraten lassen. Kostenlos
20. – 21. Januar 2018 Ja, ich will Stadthalle Chur, Chur Messe für Inspiration und Beratung von Brautpaaren, Brauteltern und Trauzeugen, Unentschlossene und Neugierige. Highlight ist die Modeschau. 6.–
20. – 21. Januar 2018 Hochzeitsträume Gasthof Kreuz, Engerkingen Für die schönsten und bewegensten Tage des Lebens, für den Familienevent oder für die besondere Feier. An der Hochzeitsmesse erhält man alles rund ums Festen und Feiern: Brautmode und festliche Kleidung, Schmuck, Dekorationen, Blumenkreationen, Essensvorschläge und effektvolle Lokalitäten, originelle Fahrzeuge… n/a
26. – 28. Januar 2018 MariNatal

Facebook

BERNEXPO, Halle 1.1, Bern Grösste Hochzeitsmesse im Mittelland und der Nordwestschweiz mit exklusiver Modenschau 10.00
17. – 18. Februar 2018 Hochzeitsexpo Müllerhaus, Lenzburg Hochzeitsausstellung n/a
23.-25. Februar 2018 Magic Moments Basel Elisabethenkirche, Basel Die Veranstaltung möchte sich gezielt von den klassischen Fest- und Hochzeitsmessen abheben. Magische Momente soll Hochzeitspaare, Besucher, Fest-und Feierfreudige inspirieren mit allem was es rund um die Planung ihres Anlasses braucht. n/a
10. – 11. März 2018 Sage Ja

Facebook

Bally House, Schönenwerd Die Hochzeitsmesse bietet interessierten Paaren die Möglichkeit, die breite Palette von Dienstleistungen und Produkten rund um das Thema Heiraten, an einem Standort zu erleben. Kostenlos

Alle Angaben ohne Gewähr; n/a = Information nicht verfügbar

Baerenhochzeit Teil 1 – Sun is Shining?

Eine ganz besondere Magie liegt in der Luft, als wir am 1.7.17 aufstehen, am Tag der Baerenhochzeit, auf welche wir uns etwa anderthalb Jahre vorbereitet hatten. Am besten ist diese spezielle Freude zu beschreiben mit einem Mix aus dem Morgenerwachen an einem Geburtstag, dem Gefühl, welches man als Kind vor Weihnachten hatte, der Vorfreude auf Abenteuerferien, einer graziösen Stimmung gemischt mit einer kleinen Dosis Adrenalin, glücklich, doch noch nicht alle Last abgefallen, endlich da, aber noch nicht vorüber, gespannt aber nicht angespannt, strahlend mit einem gewissen Respekt vor dem was kommt… apropos strahlend: Die Sonne scheint wie eh und je, doch als gebranntes Kind checke ich die Wetter-App.: 10 Uhr Sonne, Temperatur steigend, 11 Uhr Sonne und Heiss, 12 Uhr zusehends bewölkt, 13 Uhr Wolken, 14 Uhr Schauer- und Gewittermöglichkeit… 😦 Hallo!? Ich traue ihr nicht, der App. Das darf nicht sein! Gestern war ja schliesslich eine grosse wettertechnische Ausnahme auf Mallorca. Auch die anderen Finca Gäste sind guten Mutes und fliegen aus zum Strand oder zu anderen Ausflugszielen, während wir noch die letzten Dinge, wie Schilder, Wegweiser, Ballone, Candybar, Welcome Desk, Photobooth etc. für die grossen Feierlichkeiten herrichten. Unsere Trauzeugen und lieben Helferinnen und Helfer unterstützen uns tatkräftig dabei (an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an euch für den grossartigen Support!).

Als der Caterer gegen Mittag mit einer Ladung Tischen, Stühlen und Gerätschaften kommt, ziehen – wie vom Wetterdienst prophezeit – die ersten Wolken auf. Nochmals checke ich die App und sehe, dass es in den nächsten Stunden regnen kann, der Regen frühestens um 16 Uhr aufhören und die Sonne gar erst um 19 Uhr zurückkehren wird. Dabei soll unser Fest doch um 17.17 Uhr mit einem Apéro starten und um 18.00 Uhr die Zeremonie beginnen… Trotzdem beschliessen wir das Risiko einzugehen und Plan A, das Schönwetterprogramm draussen, durchzuziehen. Schliesslich ist es genügend warm, Wolken sind kein Hindernis und nur der Regen ist Tabu. Ich schicke ein Stossgebet zum Himmel und hoffe, dass das Glück nochmals auf unserer Seite ist!

Während die verschiedenen Dienstleister eintreffen und unter wolkenverhangenem Himmel fachmännisch Musik, Blumendekoration, Buffet, Tische, Bar, Zeremonie-Platz und Beleuchtung herrichten, sage ich Fabienne erst mal „bye bye“ und entlasse sie zu ihrer persönlichen Stylistin, Daria von Hauptstadt Coiffeure, um ihre Frisur und ihr Make-up vorzubereiten. Die Spannung steigt und die Dienstleister schwirren umher: da eine Frage beantworten, dort etwas herrichten, hier nochmals den Ablauf klären, kurzer Blick auf die Wetter App, dieses vorbereiten, jenes bereitmachen… Trotz sehr guter Planung mit einem detaillierten Drehbuch gibt es noch ordentlich zu tun für mich. Ehrlich gesagt ist nichts mit gross entspannen, so wie ich mir das vorgestellt habe… Das ist halt die Kehrseite, wenn man im Ausland auf einer Finca heiratet und keinen Weddingplanner bzw. Tätschmeister vor Ort hat.

Die Wolken werden zusehends grauer und um 13.30 Uhr gibt es ein paar wenige Regentropfen. Fernab hören wir Donner grollen, doch das ist uns egal, solange das Wetter hier hält. „Nicht der Rede wert“, meint die liebe Claudia von der Blumendekoration aufmunternd, als sie mein entmutigtes Gesicht sieht. Just in diesem Moment kommt ein starker Windstoss und die Scherben klirren. Neiiiin… eine grosse Glas Vase mit Blumengesteck neben der Treppe ist futsch – wir improvisieren und platzieren die Blumen auf den Säulen unten an der Treppe. Sieht zum Glück auch toll aus und wird keiner merken.;-) Keine Stunde später kommt, was kommen musste: Es beginnt leicht zu regnen. Der Caterer hat sicherheitshalber die Stehtische unter der Veranda platziert, noch nicht mit dem Aufdecken der Tische begonnen und die Kissen der Zeremonie-Stühle wohlweislich noch unter dem Dach gelassen. Nun heisst es erst mal abwarten – widerwillig chille ich auf einem Sofa, berate mich mit meinem Trauzeugen, Leo, und schicke noch ein paar Stossgebete nach. Derweil bauen die Dienstleister ihre Sachen für das BBQ im Finca eigenen Grillhaus und für die Party nach Mitternacht drinnen im Wohnzimmer auf, bis der Regen etwas nachlässt. Doch dieser wird indes stärker. Mittlerweile ist es 15.00 Uhr und in zwei Stunden soll alles losgehen. Ich bespreche nochmals kurz mit Maria vom Catering und wir bleiben freudlos risikofreudig: Plan A! Der Caterer beginnt nun mit der Vorbereitung des Apéros, so dass er nachher noch genügend Zeit fürs Tische trocknen und decken hat – wenn der Regen vorüber ist. Die ausgeflogenen Finca Gäste, welche mit langen Gesichtern nachhause kommen, berichten schockiert von anhaltendem sintflutartigem Regen, überschwemmten Strassen und stürmischen Winden in Santanyi, das keine zwölf Kilometer von uns entfernt liegt. Von einem solchen Unwetter sind wir glücklicherweise hier verschont geblieben. Da wirkt der Regen auf der Hasta la Vista fast lächerlich, der mittlerweile nun wieder etwas weniger geworden ist. Ich beschliesse mich in meine Garderobe zu werfen, während der DJ den ersten Soundcheck macht und ab und zu die Fotografin und die Videografen in mein Zimmer schauen, um das „getting ready“ festzuhalten. Ohne etwas zu verraten schwärmen sie von der Braut, die ich erst an der Zeremonie sehen werde, wenn sie die Treppen heruntersteigt. Ich freue mich sehr auf diesen Augenblick.

Als ich frisch geduscht in meinem perfekt geschnittenen Hochzeitsoutfit stehe, hat der Regen aufgehört und da und dort drückt bereits wieder die liebevolle Sonne durch die mittlerweile hellgrau-weissen Wolken. Der Feinschliff der Vorbereitungen ist im Gange und trotz den Wetterkapriolen sind wir dank unseren flinken Freunden und den geübten Dienstleistern gut im Zeitplan. Zusammen mit Leo wische ich mit viel Haushaltpapier die Regenperlen von den Holztischen, die rund um die Finca stehen, und muss bereits mein Hemd hochkrempeln, da es wieder warm geworden ist. Die Gesichter der Dienstleister und der fein herausgeputzten Finca Gäste beginnen auch wieder zu strahlen und wir sind alle sehr erleichtert, als sich kurz vor 17 Uhr der blaue Himmel zeigt. Als wäre nichts gewesen.

Es ist bereits überall trocken und sogar richtig sommerlich heiss, als die Busse mit den Gästen eintreffen und beim Apéro auf der Finca-Terrasse ein cooler Remix von „Sun is Shining“ zur wieder vollends hergestellten Urlaubsstimmung beiträgt. Was für ein Glück!!! Leo und ich heissen alle willkommen auf der Hochzeitsfinca, machen Witze darüber, dass es auch in Mallorca mal regnen kann und laden die Hochzeitsgesellschaft ein, den Abend zu geniessen. Zur Zeremonie um 18.15 Uhr steigt die Spannung. Auch ich bin – zwar nicht nervös – aber schon etwas aufgeregt vor Freude, als ich neben dem geschmückten Traubogen stehe und in die Menge schaue, die sich auf den sorgfältig bereitgestellten weissen Stühlen niederlässt. Der Moment, wenn man vor der Familie und den liebsten Freunden wartet, bis gleich die Liebe seines Lebens im Brautkleid die Treppen herunterschreitet, ist etwas ganz Besonderes, etwas ganz Schönes. Eine sehr feierliche, anmutsvolle Stimmung breitet sich aus, als die Trauzeugin, Simona, auf dem Klavier ein wunderschönes Intro spielt und wir alle gespannt aufstehen. Die Blumenkinder laufen voraus und bestreuen den Weg mit Rosenblätter für die schönste Braut der Welt, welche von ihrem Vater begleitet, langsam und mit bezauberndem Lächeln zu mir zum Altar schreitet.

Fotos by Tali photography

Leo ist der geborene Trauredner. Mit einer humorvollen, emotionalen und bühnenreifen Trauung überrascht er das Brautpaar und die Gäste. Die gefühlsbetonten Zwischenspiele von Simona auf dem Klavier, das Gedicht von Lars, dem Patenkind von Fabienne, sowie ein Berner Hochzeitslied von Fabiennes Mutter und Tante, welches vom Schwyzerörgeli durch Ruth begleitet wird, untermalen unser freie Zeremonie. Bei den ganz persönlichen gegenseitigen Worten des Brautpaars zu Thema „Dankbarkeit“ entfliesst sogar dem Himmel eine klitzekleine Träne, bevor wir dann nach dem Ringtausch im strahlenden Sonnenschein aus der Menge schreiten. Während die Gäste den zweiten Apéro geniessen, werden wir von Gratulationen und lieben Glückwünschen überhäuft. So schön, all die netten Worte von Familie und Freunden! Danach gibt’s eine Fotosession mit der Familie und im Anschluss zur „golden hour“ bei romantischem Sonnenlicht noch ein Paarshooting im Garten der Finca.

Fotos by Tali photography

Die Gäste haben bereits in der Abendsonne an den Tischen um den Pool Platz genommen, als wir Hand in Hand zurückkommen und das leckere Barbecue Buffet eröffnen. Mal wieder sitzen ist auch nicht schlecht. Heiraten ist wirklich ganz schön anstrengend.:-) In der Fortsetzung erfährt ihr dann, wer beim Tortenanschnitt die Hände oben hatte und es gibt einen exklusiven Einblick in unseren Hochzeitstanz wo wir mit verrückten Tanzeinlagen und einer Zaubershow die Gäste überraschten. Ich verspreche euch, das nächste emotions- und actiongeladene Blogupdate kommt bald…

Baerenhochzeit – Jetzt geht’s los!

Ich kann mich noch genau daran erinnern, als ich anfangs 2016 mit Fabienne das erste Mal über eine mögliche Destination Wedding auf Mallorca sprach. Damals, ganz am Anfang unserer Planung, habe ich als Pro-Argument extra noch diverse Klima-und Wettertabellen der Urlaubsdestination ausgedruckt. Und diese sprachen für Mallorca: Im Juni und Juli werden Durchschnittlich 24 Grad und maximal 1-2 Regentage angegeben. Regen an meiner Hochzeit wäre für mich schlimm gewesen – dann lieber noch eine Stunde peinliche Hochzeitsspiele oder ein DJ, der nicht mixen kann.:-)

Als ich am Morgen des 30.6.17, am Tag der Eröffnung der Baerenhochzeit, auf unserer Hochzeitsfinca eine frische Windböe aus dem vom Tal von Westen her spürte, begann ich das Wetter genauer zu beobachten. Über der Finca war Azurblauer-Himmel mit ein paar Schönheitswölkchen doch ganz in der Ferne sind Cumulonimbus (zu Deutsch Gewitterwolken) erkennbar. „Kommt ja nicht hier her!“, denke ich. Aber wir konnten mit ansehen, wie gegen Mittag die dunklen Wolken unter fernem Raunen eines Gewitters die Sonnenstrahlen zusehends verdrängten und immer mehr den blauen Himmel über uns einnahmen. Ich wurde stutzig. Bisher war ich von unseren Mallorca-Besuchen – ob April, Mai, Juli oder November –  stets die mallorquinische Sonne gewöhnt und alle sagten mir immer: „Um das Wetter musst du dir auf Mallorca keine Sorgen machen“. Zur Sicherheit checke ich das Wetter-App: Stark bewölkt und 80%-Regenwahrscheinlichkeit bis 14 Uhr. Na toll! Zum Trotz montiere ich die Badehosen und springe zu den anderen Fincagästen in den Pool. Die Lage wird jedoch zusehends schlechter und nach dem ersten Donner direkt über uns verlassen wir fluchtartig den Pool, just bevor um 13.30 starker Regen niederprasselt. Verlegen ziehen sich alle in ihre Zimmer zurück und warten…

Noch ist Fabienne optimistisch und versucht mit ihrer Laune die fehlende Sonne zu ersetzen. Doch nach einer Stunde starkem Regen, begleitet von Blitz und Donner, sitzt auch sie etwas nachdenklich neben mir auf dem Sofa. Als dann um 14.38 Uhr das Whatsapp vom Winzer Thomas kommt: „Wohl alles drinnen machen? Wir haben hier leichtes Sumpfgebiet…“ sitzen wir beide da, bedrückt wie zwei Regentropfen… Wenn sich bis in drei Stunden das Wetter um 180 Grad ändert, dann grenzt das an ein Wunder! Der Regen lässt um 15.00 Uhr nach und wir beschliessen zusammen mit den Trauzeugen und Michi, etwas früher als geplant aufs Weingut zu fahren, um vor Ort die kritische Entscheidung zu treffen: Plan A draussen oder Plan B drinnen. Fabienne tauscht ihre kalkulierte Vorbereitungszeit gegen unseren Regen-Notfallplan ein und kommt zusammen mit dem Anti-Regen-Kommando mit aufs Weingut… [Anmerkung der Redaktion: Sie hat auch mit kurzer Vorbereitungszeit bezaubernd ausgesehen;-)]. Während der rund 25-Minütigen Fahrt reisst der Himmel auf und erste Sonnenstrahlen beginnen sogleich das Nass des Bodens aufzusaugen. Als wir auf dem Weingut ankommen, ist der Caterer schon damit beschäftigt die begossenen Tische zu trocknen und die Kissen wieder auf den Stühlen auszulegen. Ich bin beruhigt, als der Winzer sagt: „Es kommt heute nicht mehr.“. Die Sonne scheint versöhnend auf das feuchte Gras und wir beschliessen, Plan A draussen umzusetzen. Drinnen zu Feiern wäre einfach nicht das Gleiche gewesen und alle Tische in den Weinkeller zu tragen hätte zeitlich fast nicht mehr gepasst. Die mediterrane Sonne heizt bereits wieder ordentlich auf und nur noch der Geruch von feuchter Erde erinnert an das starke, nervenkitzelnde und unnötige Sommergewitter. Es ist ein gutes Zeichen für Sonne, dass wir schwitzen, während wir Schilder aufstellen, Musikanlage aufbauen und den Welcome Desk herrichten. Nach 40 Minuten fahren wir wieder zurück in die Finca, um uns für den Abend bereit zu machen. Derweil machen die Trauzeugen den Feinschliff auf dem Weingut. Die Wetterlage hat sich wieder normalisiert: Sommersonne auf Mallorca und glückliche Feriengesichter auf der Finca.

Gesprächsthema Nr. 1 auf dem Weingut ist der heutige Regen. Alle Gäste haben mit uns gebangt, dass der Himmel für unser Get-Together auf dem Weingut Mandia Vell doch aufreissen möge… und siehe da: Wir hatten mehr als nur Glück! Bei gewohnten Mallorca-Temperaturen, Sonnenschein und in Sommerkleidung empfangen wir die Gäste mit einer Begrüssungsrede und stossen mit allen auf die Baerenhochzeit an. Wir sind erleichtert. Erleichtert übers Wetter, den schönen Start unserer Hochzeitsfeier und dass alle unversehrt und in Ferienstimmung auf der Insel angekommen sind. Nach einer aufschlussreichen, unterhaltsamen und interessanten Führung durch den Betrieb des Weingutes, durften die Gäste die köstlichen Weiss- und Rotweine des Winzers kosten und parallel miterleben, wie eine traditionelle Paella zubereitet wird. Während die Gäste am Buffet anstanden, nutzten wir die Gunst der Stunde, um gefühlvolle Fotos bei Sonnenuntergang zu machen. Wir sind schon seeehr gespannt auf die Bilder die gegenwärtig noch bei der Fotografin in der Endbearbeitung sind. Als wir hungrig zum lecker hergerichteten Buffet mit drei verschiedenen Paella, Salaten, einer Auswahl von Brot und weiterer mallorquinischen Köstlichkeiten gehen, ziehen nochmals bedrohliche Wolken vorüber, welche für eine fast sentimentale Abendstimmung sorgen. Abermals haben wir riesengrosses Glück, denn keine zwei Kilometer weiter vorne sehen wir Regenschleier vom Himmel fallen und stattdessen werden wir noch vor dem Dessert mit einem kitschigen Regenbogen belohnt.

Der (bis auf das Wetter!) traditionell mallorquinisch gestaltete Auftakt der Baerenhochzeit, unser Get-Together auf dem Weingut, war traumhaft! Dazu haben nicht nur die schöne Stimmung und die urlaubshafte Atmosphäre beigetragen, sondern auch die unterhaltsame Führung, das superleckere Essen, die Möglichkeit, sich ungezwungen kennenzulernen und natürlich unsere wunderbaren Gäste. Es gab keine Tischordnung, kein grosses Programm, keine Pflichten… einfach Ankommen und Geniessen. Die Spannung und Vorfreude auf den morgigen Hauptteil der Baerenhochzeit ist riesengross, als wir den Gästen bei der Verabschiedung: „Auf ein freudiges Wiedersehen morgen auf der Hochzeitsfinca“ sagen und uns für ihr Dabeisein an der Baerenhochzeit bedanken.

Ich hoffe, dass auch bei euch die Spannung auf den Bericht über den 1.7.17 steigt, wo ihr dann endlich die Braut in ihrem Kleid, weitere Impressionen und einen exklusiven Einblick in den Ablauf der Baerenhochzeit erhalten werdet. Bereits schon vorher werde ich auf der Baerenhochzeit Facebookseite https://www.facebook.com/baerenhochzeit/ die ersten exklusiven Fotos der Hochzeit präsentieren. Das einzige, was ihr dafür machen müsst ist die Baerenhochzeit Facebook-Seite „liken“ und andere dazu motivieren dies ebenfalls zu tun.:-)